Wegzustand

Wegzustand

Zustand seit 22. Februar 2020

Aktuell liegt im ganzen Gebiet Schnee. Die Sommerwanderwege sind nicht begehbar. Die Hänge um den Hohen Kasten sind stark vereist.

Während dem Winter sind keine Wanderrouten vom oder zum Hohen Kasten präpariert oder markiert. Die Aufstiegsroute Kastensattel – Hoher Kasten, liegt im Winter in einem Lawinenhang. Es stehen keine alternativen Routen zur Verfügung.

Solange Schnee liegt, raten wir deshalb dringend von einer Begehung des Aufstieges zum Hohen Kasten ab.

Es stehen ab Brülisau und Umgebung diverse Winterwanderwege und Schneeschuhrouten zur Verfügung wie z.B. Brülisau – Plattenbödeli – Ruhesitz – Brülisau oder Brülisau – Fähnern – Brülisau.

Kleine Checkliste

Wer gut vorbereitet ist, kann auf verschiedene Situationen angemessen reagieren. Damit Sie Ihre Wanderung sorgenfrei geniessen können, beachten Sie die folgenden Punkte:

  • Folgen Sie den signalisierten Wegen.
  • Schliessen Sie Zäune und Weidegatter.
  • Rasten Sie regelmässig. Trinken Sie viel – auch ohne Durst.
  • Bei Schlechtwettereinbruch: Kehren Sie rechtzeitig um oder suchen Sie Schutz in einer Hütte oder einem Unterstand.
  • Bei plötzlichem Unwohlsein oder anderen Schwierigkeiten: kein Risiko eingehen und nichts erzwingen, rechtzeitig umkehren.
  • Beachten Sie die Vorschriften in Naturschutzgebieten.
  • Vorsicht beim Entfachen von Feuer. Bei anhaltender Trockenheit gänzlich auf Feuer verzichten.
  • Weidende Nutztiere: Führen Sie Ihren Hund an der Leine. Umgehen Sie Rinderherden ruhig und in 20 bis 50 Meter Distanz.
  • Blindgänger: Nie berühren. Fundort markieren und die Polizei benachrichtigen.
  • Der Natur und Umwelt zuliebe: Wandern Sie nach dem Motto «Nimm nichts mit als deine Eindrücke – hinterlasse nichts als deine Fussspuren».

Signalisation

Der Wanderwegweiser zeigt ihnen die Anforderung an...

Wanderweg: gelb
Wanderwege verlaufen oft auf breiten Wegen. Sie können aber auch schmal und uneben angelegt sein. Steile Passagen werden mit Stufen überwunden und Absturzstellen mit Geländern gesichert. Abgesehen von der gewöhnlichen Aufmerksamkeit und Vorsicht stellen Wanderwege keine besonderen Anforderungen an die Benützer und Benützerinnen. Das Tragen fester Schuhe mit griffiger Sohle, eine der Witterung entsprechende Ausrüstung und topografische Karten werden empfohlen.

Bergwanderweg: gelb mit weiss-rot-weisser Spitze:
Bergwanderwege erschliessen teilweise unwegsames Gelände und verlaufen überwiegend steil, schmal und teilweise exponiert. Besonders schwierige Passagen sind mit Seilen oder Ketten gesichert. Benützer/innen müssen trittsicher, schwindelfrei und in guter körperlicher Verfassung sein sowie die Gefahren im Gebirge kennen (Steinschlag, Rutsch- und Absturzgefahr, Wetterumsturz). Die für Wanderwege empfohlene Ausrüstung wird vorausgesetzt.

Alpinwanderweg: blau mit weiss-blau-weisser Spitze:
Alpinwanderwege führen teilweise über Schneefelder, Gletscher oder Geröllhalden und durch Fels mit kurzen Kletterstellen; teils weglos. Bauliche Vorkehrungen können nicht vorausgesetzt werden. Benützer/innen müssen trittsicher, schwindelfrei und in sehr guter körperlicher Verfassung sein sowie die Gefahren im Gebirge sehr gut kennen. Zusätzlich zur Ausrüstung für Bergwanderwege können Kompass, Seil, Pickel und Steigeisen nötig sein.

Winterwanderweg: pink
Winterwanderwege werden ausschliesslich während der Wintermonate signalisiert. Sie stellen keine besonderen Anforderungen an die Benützer und Benützerinnen, jedoch muss auf Schnee mit Rutschgefahr gerechnet werden.

Campieren im Alpstein

Eine Nacht unter dem Sternenhimmel

Wir verweisen auf die offizielle Information des SAC.

In den Bergen unter freiem Himmel zu übernachten, ist ein besonderes Naturerlebnis. Die Sterne über dir funkeln durch die klare Nachtluft. Damit du genauso friedlich aufwachst, wie du einschläfst, ist es wichtig, dass du ein paar Punkte beachtest.

Wenn du dich am Morgen danach aus einem trockenen Schlafsack schälst, hast du schon einiges richtig gemacht: etwa dein Nachtlager nicht in einem Feuchtgebiet oder unmittelbar neben einem Gebirgsbach, der über Nacht angeschwollen ist, aufgeschlagen. Damit auch der Rest deines Abenteuers gelingt, ist es wichtig, dass du dich rücksichtsvoll verhältst, sensible Lebensräume meidest und dich an die geltenden rechtlichen Bestimmungen hältst. Weitere Informationen findest du weiter unten oder in unserem Merkblatt.

Rücksichtsvolles Verhalten - so einfach geht es

1. Wahl des Biwakplatzes

Kontrolliere vor Ort, ob dein geplanter Standort wirklich keinen sensiblen Lebensraum beeinträchtigt oder erhöhten Naturgefahren (Blitz, Steinschlag, Lawinen, Hochwasser) ausgesetzt ist.

2. Vermeide Störungen
Vermeide grössere Aktivitäten und Lärm, vor allem in der Dämmerung, weil zu dieser Zeit viele Wildtiere aktiv sind. Beachte auch, dass besonders im Frühsommer, während der Brutzeit bodenbrütender Vögel wie Steinrötel, Steinhuhn oder Schneehuhn, im Umfeld von Felsblöcken und strukturreichen Zwergstrauch- und Rasenflächen ein gewisses Störungspotenzial vorhanden ist.

3. Essen und Abwasch
Lassen keine Esswaren oder Essensreste frei rumliegen. Erledige den Abwasch mit biologisch leicht abbaubaren Spülmittel, ohne dass das Abwasser direkt ins Gewässer gelangt.

4. Feuer machen
Benutze bestehende Feuerstellen, denn jede neue Feuerstelle zerstört die Vegetation und Boden für Jahre. Vermeide Feuerschäden und beachte unbedingt die Waldbrandgefahr.

5. Wenn du mal musst
Wähle für deine Notdurft einen Platz abseits von Gewässern, benütze normales Toilettenpapier (Papiertaschentücher und Feuchttücher verrotten viel langsamer) und vergrabe die Exkremente oder decke sie zu. Aufgrund von Waldbrandgefahr sollte das Toilettenpapier nicht verbrennt werden. Idealerweise nimmst du es mit dem anderen Abfall mit.

6. Hinterlasse nichts ausser deine Fussspuren
Lass keine Abfälle zurück, dazu zählen auch Essensreste.

Offizielle Seite des SAC

Für unseren Newsletter anmelden
nach oben